Ausflug nach Zierow

Das Wetter war schön, kein Regen in Sicht und die Arbeit des Tages war getan, auf nach Zierow. Was kann es da schöneres geben als eine kleine Fahrradtour. Das Ziel war schnell gefunden. Ich war schon lange nicht mehr in Zierow. Und die Radwege dorthin sind inzwischen andere als in meiner Jugend. Der erste Teil der Strecke bekannt über Krusenhagen, Gagzow, Mückenburg nach Wismar. In den Rohlsdorfer Tannen beobachte ich seit etwa acht Monaten einen Ast, der sich in den Telefonleitungen verfangen hat. Seit heute hängt dort ein zweiter. Scheinbar ist es einem dort zu langweilig. Mal sehen wie lange die Straßenmeisterei oder Telekom noch benötigt bis die Äste dort herunter geangelt werden.

Am Kreisverkehr an der Poeler Straße entschied ich mich dann für die Hauptstraße. Es gibt hier einen Radweg an der Straße und die Steigung habe ich nicht als so besonders schwer in Erinnerung. Allerdings war mir nicht klar, dass die Abfahrt nach dem Berg ein gigantischer Slalom um die Bäume und parkenden Autos ist. Mit dem Liegetrike und nur 30 km/h eine echte Herausforderung. Danach ging es in Richtung Hafen. So sehen und fühlen also (Fahrrad)-Touristen unsere Hansestadt mit ihrem Kopfsteinpflaster.

Der Weg führte mich weiter in Richtung Wendorf, dorthin wählte ich den schwarzen Weg, quer durch die Gartenanlagen. Die Steigung dort war mir noch gut in Erinnerung – war dieser Weg doch über viele Jahre mein täglicher Arbeitsweg. Für die Anstrengung wurde ich dann aber mit einigen sehr schönen Panorama Aussichten Über den Hafen belohnt.

Es ging weiter in Richtung Seebad Wendorf. Auf dem Weg dorthin fuhr ich an diesem  Radwegparker vorbei, der natürlich genau an der Absenkung für die Radfahrer steht, klar die Breitreifen des BMW könnten am Bordstein sonst ja Schaden nehmen. Es geht am Hotel Seeblick vorbei in den Wald / Park zum Ostseestrand. Die Wege sind im Park gut zu befahren, wenn auch sandig. Auf dem Küstenweg nach Hoben gibt es viele Möglichkeiten auf die Wismarer Buch zu schauen. Der Ort Hoben ist einigen Leuten eventuell ein Begriff, hier hat Harry Jeske von den Puhdys lange Zeit gewohnt. Über Hoben, Fliemsdorf ging es dann nach Zierow. Zurück bin ich die gleiche Tour gefahren. Insgesamt ist diese Tour mit wenig Stadtstrecke gut zu befahren. Die Stadt Wismar sollte an der Radwegpflege arbeiten, teilweise sind diese von Gras überwuchert, welches nicht nur aus diesem Sommer stammt.

Am Ende waren es 45,2 km in 2:46 Stunden reine Fahrzeit. Leider hatte ich nur mein Handy dabei, so dass die Bilder schlecht sind.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Ausflug nach Zierow

  1. orke sagt:

    Ob die Kreisstraßenbehörde hier gelesen hat? Die Äste sind jedenfalls aus den Telefonleitungen raus. Sie liegen auch nicht unten neben der Fahrbahn.

Kommentare sind geschlossen.